Startseite » Blog » Ratz und Katz und Social Media

Ratz und Katz und Social Media

Logo Ratz und Katz by Verena Kohler

Als “Haustiersitter” in der Schweiz hatte ich 2019 dies hier im dortigen Blog veröffentlicht: 

Es gibt ja diese ganzen „Experten“, die der Meinung sind, dass jedes Business in die sozialen Medien gehört. Angeblich kann man ohne Facebook, Instagram etc. als Geschäft gar nicht existieren, geschweige denn überleben.

Das sehe ich nicht so. Ich finde, dass es Dinge gibt, die bei genau diesen Medien fehl am Platz sind. Es wäre mir jetzt nicht explizit in der Schweiz aufgefallen, aber ich habe gesehen, dass es in anderen Ländern durchaus Petsitter gibt, die Bilder ihrer Betreuungstiere samt Wohnzimmereinrichtung der Kunden posten. Das finde ich absolut unmöglich und dreist.

Meine Kunden werden nie ein Bild ihrer Tiere oder gar der Wohnung auf FB, Insta etc. finden, ausser sie bringen mich eigenhändig dazu, das zu tun.

Tatsächlich habe ich einen Instagram-Account „haustiersitter“. Zu sehen gibt es dort nicht gerade viel. Ich habe ihn hauptsächlich erstellt, damit kein anderer den Namen wegschnappt.

Gerade ist mir wieder eingefallen, wieso ich seit Wochen diesen Beitrag schreiben will. Erstens ist es mir wichtig, das klar erwähnt zu haben, weil man heute beinahe davon ausgehen muss, dass nicht alle Personen ein gesundes Gefühl für Grenzen haben. Zweitens werde ich öfters darauf angesprochen, dass mein Insta-Account ja keine Bilder habe und ich solle doch über Facebook werben.

Es kann sein, dass ich mal einen Aufruf für irgendeine Sache auf FB teile oder einen neuen Blogbeitrag. Das muss langen.

Somit wäre mein Standpunkt zu diesem Thema dargelegt 😉


Gut. Inzwischen haben wir Mitte Juni 2021 und ich bin mitten in den Vorbereitungen zum Übersiedeln. Ab November 2021 ist Haustiersitter.ch ja als Ratz und Katz in Niederösterreich unterwegs. Manche Dinge erfahren leichte Änderungen, so auch das Thema Social Media. ‘

Es gibt natürlich bereits einen Insta-Account für Ratz und Katz. Ebenso eine Facebook-Seite. Das verdanken wir alle meinem Social Media Manager, ohne dessen Unterstützung ich mich niemals darauf eingelassen hätte. 

Was unverändert bleibt, ist die Ethik bei diesem Thema. Meine Kunden werden niemals Bilder ihrer Stuben und Tiere von mir veröffentlicht finden, ausser ich hätte ihre Einwilligung. Ich finde es nach wie vor eine Sauerei, wie dreist manche Hundeausführer und Katzenfütterer das Vertrauen ihrer Kunden missbrauchen. 

So. Das wäre dann auch wieder festgehalten 🙂

Verena

Klicken um Beitrag zu bewerten
Sternchen gespeichert
♥ Danke fürs Teilen ♥